Wir möchten für die Umsetzung eines Radschnellwegs entlang der Bahntrasse der S-Bahnlinie 2/Dresdner Bahn werben und Sie mit auf eine kleine Radtour nehmen, bei der deutlich wird, welche Verbesserungen sich für den Radverkehr durch den Bau dieses Radschnellwegs ergeben würden. Entlang der Wegstrecke liegen einige Orte, die Gegenstand der aktuellen Diskussion sind und auf die wir aufmerksam machen wollen.

Für einen Radschnellweg entlang der Bahntrasse zwischen Priesterweg und der Stadtgrenze in Lichtenrade!

Der Radschnellweg ist grundsätzlich realisierbar. Eine Potentialanalyse hat ergeben, dass diese Route in Sachen Schnelligkeit und Attraktivität Bestnoten erhält. Doch wurde bei dieser Analyse die Erschließungsfunktion schlechter bewertet. Hier wurden aber die künftigen Entwicklungen im Mariendorfer Marienpark und an der Tempelhofer Attilastraße/Röblingstraße (Marienhöfe) nicht berücksichtigt. Auch floss nicht die dadurch mögliche direkte Anbindung an den Radweg Berlin-Leipzig mit ein, der am Brandenburger Tor startet und über den Berliner Mauerweg auf Umwegen zum Kirchhainer Damm führt. Aus unserer Sicht ist der Radschnellweg eine konfliktarme, schnellere, kürzere und sicherere Radverbindung vom Lichtenrader Stadtrand in die Innenstadt als bspw. entlang einer Hauptstraße.

Eine Anmeldung ist nicht zwingend erforderlich, wird aber telefonisch unter 5228 3184 oder per E-Mail an info@christian-zander.de erbeten, um die Teil nehmeranzahl im Vorfeld besser abschätzen zu können.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Roman Simon, Scott Körber und Christian Zander

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag