Christian Zander, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin und Mitglied des Verkehrsausschusses, erklärt: „SPD, Grüne und Linke wollen trotz galoppierender Inflation den Berlinern fürs Parken tiefer in die Tasche greifen. Mit ihren geplanten Ausnahmen für Landesbeschäftigte im Schichtdienst spalten sie die Stadt. Diese Ungerechtigkeit muss vom Tisch."

"So sollen zum Beispiel nur Klinik-Mitarbeiter von Vivantes und der Charité von unbürokratischeren Regeln zum kostenlosen Parken profitieren, ihre Kollegen privater und gemeinnütziger Krankenhäuser nur, wenn sie weiterhin individuell Nachweise vorlegen können. Dabei leisten alle diese Beschäftigten jeden Tag die gleiche wertvolle Arbeit.

Diese Gebührenerhöhung passt nicht in die Zeit, Schichtarbeiter zweiter Klasse darf es nicht geben. Die Koalition darf nicht den sozialen Frieden in der Stadt gefährden. Wir haben kein Verständnis dafür, dass SPD, Grüne und Linke ausgerechnet jetzt an der Gebührenschraube drehen wollen, wenn so viele gerade jeden Cent zweimal umdrehen müssen.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag